Jahresbericht der Familiengruppe 2016

Mit einer gemeinsamen Hüttentour (Mülheimer Hütte in Abenden) in der Eifel endete das Jahr 2016 – für die Familiengruppe war es kein so schlechtes Jahr. Zwar sind nun einige Familien aufgrund des Alters ihrer Kinder immer seltener dabei, dafür rücken aber junge Familien nach, was die Vielfalt dieser Gruppe immer aufs Neue bereichert.

Wie schon traditionell starteten wir im Januar mit unserem Eislauftag in Solingen auf der Freilufteisbahn. Auch wenn im ganzen Frühjahr der Schnee ausblieb, so hatten wir doch an diesem Nachmittag ein paar Flocken auf den Kufen. Auch der Tausch und die Weitergabe von Kleidung oder Sportgeräten ist immer wieder hervorzuheben. Gerade bei Schlittschuhen lohnt der private Kauf kaum, wenn man die Schuhe nicht an jüngere Sprösslinge weitergeben kann. In der Familiengruppe wird dies zum Glück zwischen den teilnehmenden Familien immer wieder beherzigt.

Zum Klettern haben wir diesmal die Halle Neolieth in Mülheim/Ruhr ausgewählt. Zum einen bieten die Düsseldorfer Kletterhallen nicht mehr dem Komfort und die Möglichkeit mit einer größeren Gruppe am Wochenende klettern zu gehen, zum anderen wurden auch die Kooperationen der Sektion Düsseldorf mit den Hallenbetreibern zurückgefahren, so dass keine Ermäßigungen mehr möglich sind. Für den dann fälligen Normalpreis kann man dann mit der Gruppe auch in eine kommerzielle Kletterhalle gehen und deren Vorzüge genießen. Die Klettertage der Familiengruppe sind immer sehr gut besucht und bringen meist mehr als 20 Teilnehmer zusammen.

Beim gemeinsamen Zeltlager waren wir 2016 wieder an gewohnter Stelle auf dem Camping Happach bei Eitorf (Sieg). Leider waren die Temperaturen am Anreisetag auf kaum noch 15 Grad Celsius gefallen, so dass unser Lagerfeuer die wesentliche  Wärmequelle darstellte. Die Kanutour auf der Sieg hat wieder alle begeistert und führt uns diesmal bis nach Blankenberg.

Nach den Sommerferien haben wir den Tag der Offenen Tür im Haus Bürgel (Monheim) besucht. Nach dem Treffen am Bahnhof in Benrath haben einige Familien die Strecke bei bestem Wetter mit dem Fahrrad zurückgelegt. Vor Ort konnten wir an naturkundlichen Führungen teilnehmen und sogar mit einer Pferdekutsche ausreiten gehen.

Das Hüttentreffen auf der Düsseldorfer Hütte konnte dieses Jahr erst Ende September stattfinden. Für viele neue Mitglieder bot sich die Möglichkeit, die Gruppe besser kennenzulernen. Weil das Wetter hielt, konnten wir unser Abendessen mit Hilfe des großen Terassengrills zubereiten. Aus dem Grillfeuer wurde dann schließlich eine Feuerschale und es wurde auf viele freudige und lustige Aktionen der Familiengruppe zurückgeblickt.